Projekt

Das IBA Projekt «Am Zoll Lörrach / Riehen» nimmt das Zollquartier beidseits der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz in den Fokus. Das Quartier soll verkehrlich, freiräumlich und städtebaulich aufgewertet werden, wie zum Beispiel durch die Umgestaltung der Basler Straße oder die Aufwertung der Grün- und Querverbindungen beidseits der Landesgrenze.

Das Zollquartier am Grenzübergang von Lörrach und Riehen ist in Veränderung. Straßen- und Erholungsräume sowie Verbindungen zwischen den beiden Quartieren werden aufgewertet. Die Stadt Lörrach und die Gemeinde Riehen setzen in Kooperation mit dem Schweizer Kanton Basel-Stadt und weiteren Akteuren verschiedene Projekte um (vgl. Projektbausteine). Die Ländergrenze und Grundstücksverhältnisse führen dazu, dass bei sämtlichen Projekten zahlreiche Akteure mit unterschiedlichen Interessen am Tisch sitzen und Planungsverfahren entsprechend komplex sind. Zwischen den grenzüberschreitend arbeitenden Projektpartnern, also den Kommunen und übergeordneten Behörden hat sich in den letzten Jahren eine gute Zusammenarbeit etabliert.

Verschiedene Projekte werten Alltagsorte für die Bevölkerung des Zollquartiers beidseits der Grenze auf. Sie schaffen neue Treffpunkte für das (grenzüberschreitende) Zusammenleben und bieten hochwertige Freiräume für den Aufenthalt und die Bewegung in der suburbanen Grenzlage.

Die Ambitionen der Kommunen hinsichtlich Gestaltungs- und Prozessqualität der Aufwertungsprojekte sind hoch. Die Projekte sind Teil des Förderprogramms «Nationale Projekte des Städtebaus» des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI). Bürgerschaft, Eigentümerschaft und Interessensgruppen werden in partizipativen Prozessen an der Projektentwicklung beteiligt.